Kontakt

Magnetextrusion

Wenn ein Zahn durch einen Unfall abgebrochen ist, muss er nicht immer entfernt werden. In einigen Fällen kann der Zahn mithilfe einer Wurzelkanalbehandlung und nachfolgender Magnetextrusion erhalten werden.

Weiterhin kommt eine Magnetextrusion vor einer geplanten Versorgung mit einer Krone infrage, wenn die natürliche Zahnkrone durch eine Karies nahezu vollständig zerstört wurde und die Karies bis zum Zahnfleischrand oder darunter reicht. In diesem Fall ist die Versorgung mit einer neuen Krone nicht möglich. Entzündungen des Zahnfleisches oder des Knochens wären die Folge.

Voraussetzung für eine Magnetextrusion

Voraussetzung dafür, den Zahn mittels Magnetextrusion erhalten zu können ist, dass der verbleibende Zahn inklusive der Wurzel noch über eine ausreichende Länge verfügt. Es muss bei der Magnetextrusion gelingen, den restlichen Zahn so weit aus dem Knochen und über die Zahnfleischgrenze herauszubewegen, dass die stabile Befestigung einer Krone möglich ist.

Die Vorgehensweise

  • Ist der Zahn durch einen Unfall abgebrochen, muss zunächst eine sorgfältige Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden, denn durch den Unfall wurde der „Zahnnerv“ im Inneren des Zahnes verletzt. So können Bakterien eindringen und zu einer Entzündung führen.
  • Die Zahnextrusion: Um den Zahn aus dem Knochen herauszuziehen, wird ein Mini-Magnet auf den Zahn geklebt. Das Gegenstück, der zweite Magnet, kann an einem fixen Element wie einer durchsichtigen Zahnschiene oder einem Provisorium befestigt werden.
  • In einer ersten Behandlungsphase (etwa 8 bis 10 Wochen) geht es darum, den Zahn zu bewegen. Dazu werden die Magnete in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls in der Position korrigiert.
  • In der zweiten Phase (etwa 4 bis 6 Monate) soll der Zahn stabilisiert werden und an seiner neuen Position einwachsen. Dazu wird er vorab bspw. mit den Nachbarzähnen verklebt und somit stabilisiert.

Zahnerhalt geht in unserer Praxis vor

Trotz aller Erfolge in den Bereichen Zahnersatz und Implantologie sind Ihre natürlichen Zähne nach wie vor die beste Lösung für ein funktionstüchtiges, einwandfreies Gebiss. Darum legen wir in unserer Praxis den Fokus auf zahnerhaltende Maßnahmen [LINK Fokus] – wie zum Beispiel die Magnetextrusion.

Selbstverständlich prüfen wir jedoch in jedem Einzelfall, ob der Zahnerhalt möglich und sinnvoll ist oder der Entfernung des Zahnes mit anschließender Zahnersatzversorgung der Vorzug geben werden sollte.

Sie haben Fragen zur Magnetextrusion? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Navigation

06192-287701